Wir sind für Sie da! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Stiller Begleiter Bandscheibenvorfall: Krankengymnastik oder OP?

Meist ist es ein plötzlicher Schmerz in Bein oder Rücken - und plötzlich ist alles anders. Wenn die Stoßdämpfer der Wirbelsäule den Dienst verweigern, beginnt für die Betroffenen ein langer Weg der Rehabilitation. Doch man kann selbst einiges dazu beitragen, ein beschwerdefreies Leben zu führen.

Bild:

RückenschmerzenJährlich werden in Deutschland etwa 800000 Bandscheibenvorfälle diagnostiziert. Zwar steigt das Risiko, einen Bandscheibenvorfall zu bekommen, mit dem Alter, doch allein ist es dafür nicht verantwortlich. Fehl- und Überbelastungen beschleunigen die natürliche Abnutzung zusätzlich. Dazu gehören schwere körperliche Arbeit, vor allem aber mangelnde Bewegung und ein rückenunfreundlicher Alltag. Die Gene, unterschiedlich lange Beine sowie Übergewicht, Rauchen und Stress können einen Bandscheibenvorfall zusätzlich begünstigen.

Medizinisch gesehen passiert bei einem Vorfall der Bandscheibe folgendes: Der Gallertkern der Bandscheibe rutscht nach außen und drückt auf einen benachbarten Nerv. Meist passiert das im Bereich der Lendenwirbelsäule. Die Folge sind starke Schmerzen, die in ein Bein ausstrahlen können, bis hin zu Lähmungserscheinungen. Manche Menschen haben allerdings einen medizinischen Vorfall, ohne es zu merken. Erst ein bestimmter Auslöser ruft dann die Schmerzen hervor. Oft stecken psychische Gründe dahinter, wie ein Todesfall oder der Jobverlust.

 

Mit Nadeln gegen den Schmerz

Eine klare Diagnose ist bei einem vermuteten Bandscheibenvorfall wichtig. Denn Rückenbeschwerden haben in den meisten Fällen andere Ursachen. Die Magnetresonanztomographie (MRT) muss deshalb zeigen, ob die Bandscheiben wirklich verantwortlich für die Schmerzen sind.

Wird ein Vorfall festgestellt, müssen zuerst einmal die Schmerzen gelindert werden, um gesunde Bewegungsabläufe wieder zu ermöglichen - sonst drohen Folgeschäden durch ungünstige Schonhaltung. Klassische Schmerzmittel sind deshalb in der ersten, akuten Phase unumgänglich. Für die weitere Schmerztherapie gibt es gängige und langfristig wirksame Alternativen, wie Akupunktur, Physio-, Wärme- und Elektrotherapie. Auch eine begleitende Psychotherapie kann sinnvoll sein, wenn der Auslöser womöglich psychisch bedingt war.

Wenn der Betroffene schmerzfrei ist, wird mit der Krankengymnastik begonnen. Die ist unerlässlich, um die Bauch- und Rückenmuskulatur gezielt zu stärken. Unter professioneller Anleitung erlernt, muss sie zuhause oder im Fitnessstudio regelmäßig weitergeführt werden, um die Bandscheiben langfristig entlasten zu können.

Eine Operation ist nur in 4 Prozent der Fälle nötig. Sie kann Beschwerden sogar verschlimmern. Bei Lähmungserscheinungen und Gefühlsstörungen ist sie jedoch notwendig, um den betroffenen Nerv zu befreien. Holen Sie sich in jedem Fall mehrere Meinungen ein. Lesen Sie mehr zu den verschiedenen Therapiemöglichkeiten in den FAQ .

 

Vorbeugen - im wahrsten Sinne des Wortes

„Liegen, laufen, lümmeln!" lautet die Devise bei Bandscheibenvorfall. Liegen, am besten auf einem Wärmekissen, entlastet die Bandscheiben und sorgt für Entspannung des schmerzgeplagten Rückens. Das beste Heilmittel bei einem Bandscheibenvorfall ist aber Bewegung. Laufen und Wassersport sind am schonendsten. Lesen Sie im Ratgeber, welche Sportarten noch geeignet sind. Beim Sitzen sollten Sie darauf achten, den Rücken zu entlasten. Das erreichen Sie, indem Sie sich zurücklehnen oder abgestützt nach vorne beugen, eben Lümmeln. Ganz wichtig: Verändern Sie öfter Ihre Position und stehen Sie immer mal wieder auf.

Für die Ernährung gilt: Vermeiden Sie Übergewicht, denn jedes Kilo belastet Ihre Wirbelsäule zusätzlich. Nikotin schwächt die Bandscheiben und Alkohol ist ungünstig für den Aufbau der Muskulatur. Viel trinken hingegen versorgt Ihre Bandscheiben mit der nötigen Flüssigkeit und ist gut für deren Nährstoffversorgung. Lesen Sie im Ratgeber, was Sie sonst für Ihre Bandscheiben tun können.

Zurück

Tipps

So entlasten Sie Ihre Bandscheiben

Wer erst einmal einen Bandscheibenvorfall hat, der wird ihn so schnell nicht wieder los. Doch Sie können einiges dazu beitragen, trotzdem ein beschwerdefreies und aktives...

zu den Tipps

BKK Dachverband ist für Organspende!

Das Thema Organspende ist gerade in aller Munde. Informieren Sie sich hier und laden Sie Ihren Organspendeausweis herunter.


mehr Informationen